Umfassende Beratung zur Grabbe­pflanzung

Jahreszeitliche Beetbepflanzung auf Friedhöfen

Auf Wunsch übernehmen unsere Friedhofsgärtner die jahreszeitliche Wechselbepflanzung an Grabstätten. Bei der Auswahl der Pflanzen sollten Standort- und Klimaansprüche berücksichtigt werden. Gerne beraten wir Sie zu geeigneten Beetbepflanzungen auf dem Friedhof.

Grabbepflanzung im Frühjahr:

Für die Beetbepflanzung im Frühjahr sind Stiefmütterchen, Hornveilchen und Vergissmeinnicht sehr zu empfehlen. Die Pflanzen sollten vor Wildverbiss und Schnecken geschützt werden.

Primeln, Ranunkel, Gänseblümchen, Hyazinthen und Osterglocken pflanzen wir nicht so häufig, da diese witterungsempfindlicher sind.

Sommerbepflanzungen:

Im Sommer bevorzugen wir Eisbegonien und Edellieschen. Letztere brauchen allerdings viel Wasser, kommen mit einem verregneten Sommer aber bestens zurecht. Ebenfalls vor Schnecken schützen.

Bei sonnigen, trockenen Lagen eignen sich auch Geranien. Die verwelkten Blüten müssen mehrfach ausgebrochen werden.

Herbstbepflanzung:

Die Sommerheide (Knospenblüher), teils auch mit Blauschwingelgras, eignet sich hervorragend als Herbstbepflanzung. Wer über Weihnachten und Ostern hinaus eine dauerhafte Bepflanzung wünscht, dem ist mit Skimmia, Euonymus und Heuchera bestens geholfen.

Erica gracilis wird nur noch selten gepflanzt. Alpenveilchen halten leider auch nicht lange und Herbstastern sind für Schnecken und Kaninchen ein gefundenes Fressen.

Wintergrabschmuck:

Tannengebinde und Abdeckungen empfehlen wir erst ab Dezember. Vorher ist es häufig noch zu warm, sodass die Nadeln abfallen und das Garnierungsmaterial bei regnerischem Wetter zu faulen beginnt.

Winterheide blüht ab Januar bis April und sollte möglichst schon im Herbst gepflanzt werden. Bei Trockenheit unbedingt gießen!